Pflege

#TeamTries: Diese Massagetechnik ist das Anti-Aging-Geheimnis der Japanerinnen!

#TeamTries: Diese Massagetechnik ist das Anti-Aging-Geheimnis der Japanerinnen!

Da stehe ich nun, wie in einem kleinen Tempel in Japan – umringt von Buddha-Figuren, Kirschblüten und Lampen aus Salzgestein. Entspannte Musik macht die Stimmung perfekt – ich bin von Kopf bis Fuß auf Relaxen eingestellt. Aber heute ist nicht nur Chillmodus an, ich bin auf einer Beauty-Mission und werde hoffentlich herausfinden, ob die so genannte KOBIDO-Gesichtsmassage das Geheimnis ewiger Jugend ganz ohne Skalpell ist. 

Auf die Naturheilpraxis von Frau Laura Adele Sauer bin ich aus einer ganz anderen, privaten Angelegenheit gestoßen und habe mich schon damals direkt wohl gefühlt. Dann erzählte mir die Heilpraktikerin mit italienischen Wurzeln während einer unserer Sitzungen so ganz beiläufig von der alten japanischen Gesichtsmassage-Technik, der KOBIDO-Massage. Und während sie davon schwärmte, entgleiteten mir alle Gesichtszüge bei dem Gedanken daran, dass ich womöglich endlich eine Methode entdeckt habe, mit der ich meine immer präsenter werdenden Linien und Fältchen (30 ist eben doch keine 20) auch ganz ohne OPs in den Griff bekommen kann. Spritzen im Gesicht sind mir nämlich nicht so geheuer, da sind meine Kolleginnen wesentlich mutiger als ich. Aber eine Massage, die meine Haut glatter, straffer und die Gesichtskonturen definierter erscheinen lassen sollte – das hörte sich nach einem perfekten Diana-Beauty-Treatment an! Gesagt, getan!

KOBIDO – ist das das Anti-Aging-Geheimnis der Japanerinnen?

So läuft eine KOBIDO-Massage ab

Zunächst einmal wird meine Haut mit Rosenwasser sanft gereinigt. Danach beginnt der erste vorbereitende Teil, bei dem Frau Sauer mir mit einem leichten Druck dreimal vom Nacken zum Kopf streicht. Ich fühle mich jetzt schon entspannt, aber ich darf nicht einschlafen. Schließlich will ich kein Detail dieser „Wundermassage“ verpassen. Anschließend beginnt ein vorsichtiges Abtasten, Klopfen, Zupfen, Kneten und Glattstreichen jeder Gesichtszone. Ich habe das Gefühl, dass mein Gesicht – wie mit einem Stift – ausgemalt wird. Die Techniken sind alle sehr sanft und angenehm. Wichtig dabei: Es wird immer von unten nach oben gearbeitet. Zunächst im Hals- und Kieferbereich, dann am Mund und an den Wangen … uuuuund ich bin weg. Ich bin so tiefenentspannt, dass ich tatsächlich kurz einnicke. Wenige Augenblicke später spüre ich die Hände von Frau Sauer an meinen Schläfen und auf der Stirn. Ich bin wieder bei Sinnen, während die Expertin bestimmte Akupressur- und Energiepunkte in meinem Gesicht drückt. Dadurch sollen Muskeln gelockert und die Durchblutung gefördert werden.
KOBIDO kann aber noch viel mehr.

Die Benefits einer KOBIDO-Massage auf einen Blick

  • die gesamte Gesichtsmuskulatur wird entspannt und gekräftigt
  • Energiepunkte und Nerven im Gesicht, Nacken und Oberkopfbereich werden angeregt und stimuliert
  • Durchblutung wird angekurbelt
  • Entgiftungsprozesse der Haut werden unterstützt
  • Nähr- sowie Sauerstoffaufnahme in den Zellen wird verbessert
  • Neubildung von Collagen wird angeregt
  • Zellregeneration wird unterstützt und beschleunigt

Wie oft sollte eine KOBIDO-Massage durchgeführt werden, bis ein Ergebnis sichtbar ist?

Bereits nach der ersten Behandlung merke ich einen enormen Unterschied. Mein Gesicht ist so entspannt, dass es sich sogar anders anfühlt, wenn ich lächle – irgendwie gelöst. Die Haut ist rosig, aber nicht gerötet, so als käme ich gerade von einem Spaziergang. Auch meine Kollegen sehen einen Unterschied. Normalerweise habe ich einen blass fahlen Unterton. Nach der Massage strahlt der Teint. Und ich bin so entspannt, als hätte ich gerade ein Ganzkörper-Treatment genossen.

Frau Sauer empfiehlt eine Behandlungsserie von sechs bis zehn Behandlungen, die ein- bis zweimal wöchentlich durchgeführt werden. Der Effekt der Massage baut sich nämlich nach und nach auf und wird nach jeder Behandlung immer mehr sichtbar. Danach sollte man sich so eine Prozedur möglichst einmal im Monat gönnen.

Was kostet eine KOBIDO-Sitzung?

Eine 50- bis 60-minütige Massagebehandlung kostet circa 60 Euro.

Mein Fazit

Auch wenn das wirklich nicht wenig Geld ist, das man da für zehn Sitzungen hinblättert, bin ich der Meinung, dass es sich lohnt! Natürlich kann auch diese „Wundermassage“ einen operativen Eingriff nicht ersetzen und etwa hängende Schlupflider oder ein auffälliges Doppelkinn beseitigen, aber für all diejenigen, die wie ich eher spritzenscheu sind und es natürlich mögen, ist das sicher eine empfehlenswerte, sehr sanfte Anti-Aging-Methode, die wirkt! Ich jedenfalls, lasse mir einen Gutschein zum Geburtstag schenken – das ist der Beauty-Masterplan 🙂

Mehr zu unseren #TeamTries-Aktionen liest du hier. Welche Beauty-Behandlungen sollen wir für dich austesten und darüber berichten? Du hast eine Idee? Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff #TeamTries an glossymagazin@glossybox.de!



Diana Damm

Diana Damm

Autor und Experte

Vorsicht, bissig! Aber nur vor dem ersten Kaffee! ;) Danach besteht meine Mission darin, Themen zu suchen und Texte zu produzieren, die dein Beauty-Herz glücklich machen. Denn, um es in Audrey Hepburns Worten zu sagen: „I believe happy girls are the prettiest!"